Solo-Besteigung Lagginhorn (4010m)

Vor etwa zwei Wochen habe ich das erste mal über das 4010m hohe Lagginhorn oberhalb von Saas Grund gelesen. Eine nahezu spaltenfreie Gletscherquerung und Kletterstellen, die den zweiten Grad nie übersteigen, beinhalte eine Besteigung. Von da an wurde ich den Gedanken an eine Solo-Besteigung nicht mehr los. Meine bis anhin leere Liste von erklommenen Viertausendern gleich mit einem Alleingang zu beginnen fand ich zwar bedenklich, meine Vorabklärungen brachten aber dann doch nichts zu Tage, was mich davon abhalten sollte.

So kam es, dass ich letzten Dienstag Abend kurz vor Sonnenuntergang bei den Weissmieshütten SAC stand. Angenehme Platzverhältnisse in der mässig besetzten Hütte verhalfen zu etwas Schlaf. Mit einer gesunden Portion Respekt schritt ich dann kurz vor fünf Uhr in die sternenklare Nacht hinaus. Es sollte noch eine Stunde dauern bis es langsam hell wurde. Bei Tagesanbruch gelangte ich zum Laggingletscher. Ein paar Spalten waren wider Erwarten zu sehen, man müsste sich jedoch Mühe geben, reinzufallen. Heikler scheint die bröckelnde Felswand über dem Gletscher, in der es schon am Morgen früh donnerte. Gelegentlich scheint sich ein Stein bis auf die Route zu verirren. Helm tragen ist also angesagt (auch weiter oben)!

Man ersteigt den im Spätsommer weitgehend aperen W-Grat, dem man anschliessend bis zum Gipfel folgt. Er birgt ein paar leichte Klettereien (I-II), die gelegentlich auch südlich umgangen werden können. Da der Berg bei Anbruch der Nacht noch im Nebel lag, waren die Steine am Morgen mit einer rutschigen Reifschicht überzogen, was die Bewältigung des eigentlich unschwierigen Grates etwas delikater machte. Die letzten paar Hundert Meter zum schmalen Gipfel führten über nun steilere Firnfelder, die mit Blankeisstellen nicht geizten. Also ein zweites Mal Steigeisen montieren. Als gemütliches Ausklingen des Aufstiegs empfand ich diese Passage nicht, tröstete mich aber damit, dass mich ein Seilpartner im Fall eines Sturzes wohl auch nicht halten könnte. Bei gutem Trittschnee wäre die Besteigung sicher einfacher.

Auf den letzten Metern verflog die Anspannung dann doch als plötzlich eine wunderschöne Spur zu den Gipfelfelsen führte. Die Aussicht war grandios: Im Westen die Mischabel mit den grössten Gipfeln des Landes, im Norden die Berner Hochalpen u.a. mit dem freistehenden Bietschhorn und von Ost bis Süd ein endloses Meer von vergleichsweise kleinen Bergspitzen des Tessins, des Val d’Ossola und was da sonst noch ist…

Ich sah den Erfolg meines Solo-4000er-Projekts in greifbare Nähe rücken. Wobei so “solo” war es zeitweise auch wieder nicht: Ich teilte den Gipfel mit drei anderen Bergsteigern, was die Kapazität schon fast ausschöpfte. Als dann nach einer Weile noch zwei italienische Bergführer mit ihrem Klientel eintrafen drohte der Seilsalat und ich machte mich euphorisch-konzentriert auf den Abstieg. Man war ja erst oben wenn man wieder unten ist. Und abzusteigen gab’s genug: von über 4000m auf 1559m zum Postauto und dies nun mit einigem Gegenverkehr. Die hatten zwar im Unterschied zu mir Sonne im Aufstieg, dafür werden sie auf dem Gipfel wie Büchsensardellen eingepfercht gewesen sein.

Während die meisten Besteigungen im Kreuzboden, 2440m, mit einer Gondelbahnfahrt enden, wollte ich als Verfechter des Human-Powered-Alpinismus (kein offizieller Begriff ;-) ) undbedingt bis zur Talsohle absteigen. Der Weg ins Tal ist zwar gemütlich, aber verläuft in der Nähe der Weissmieshütten in schrecklicher, planierter Schneekanonen-Landschaft. Ein Glück, dass ich mir dies in der morgendlichen Finsternis abseits des Stirnlampen-Lichtkegels nicht ansehen musste.

Dies tat dem Erlebnis “Lagginhorn 2008″ aber keinen Abbruch mehr. Nach 11 Std. 50 min. Beinarbeit erreichte ich Saas Grund, genau 24 Stunden nachdem ich dort losgegan war. Hinter mir eines der für mich ganz grossen und unvergesslichen Bergerlebnisse.

2 Responses to “Solo-Besteigung Lagginhorn (4010m)”

  1. Ben Says:

    Aha!! Doch noch einen schönen Banner !!

    Sind sehr geile bilder !!!

  2. Lernen Lernen Says:

    Ich finde deinen Blog einfach spitze
    und hoffe, dass noch viele weitere Beitraege folgen werden, bin auf alle Faelle gespannt
    Liebe Gruesse, Simonius

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.